Die Ortschaft Trausnitz

Am Uferlauf der Pfreimd, an den Nordhängen dieses Tales liegt der Ort Trausnitz, eingebettet in eine abwechslungsreiche und hügelige Landschaft, umgeben von vielen Fichtenwäldern.


Die herrliche Gegend und die gesunde unverdorbene Luft laden zu erholsamen Spaziergängen ein.


Die Entstehung von Trausnitz lässt sich urkundlich nicht genau belegen. Der frühere Name Sachsenkirchen und das wehrhafte Bollwerk, der Sachsenturm, lassen darauf schließen, dass es sich um eine Ortssiedlung aus der Zeit der Sachsenkriege (722-804) handelt.


Burg und Versöhnungkapelle

Der Ort Trausnitz birgt zwei historische Kostbarkeiten: die gut erhaltene Burg und die ebenfalls neu renovierte Versöhnungkapelle mit Sachsenturm.


Die Burg Trausnitz, in der Gemeine Trausnitz, wurde im 12. Jahrhundert erbaut und im liegt Pfreimdtal, einer der schönsten und reizvollsten Landschaften des Großlandkreises Schwandorf in der Oberpfalz.


Die Burg gehörte bis zum 13. Jahrhundert zum Kloster Waldsassen und war Mittelpunkt zur Beherrschung und Verwaltung des Pfreimdtales. Hernach wechselte sie noch oftmals ihren Besitzer, bis 1825 König Ludwig I. die fast zur Ruine heruntergekommene Burg ankaufte und einer Renovierung zuführte.


Die Burg dient heute als Jugendherberge und wird jährlich von vielen Schulklassen und Jugendgruppen aufgesucht und bewohnt.


Neben der Burg ist die Versöhnungskapelle mit dem Sachsenturm das altehrwürdigste Gebäude in Trausnitz. An der Stelle der Kapelle stand ursprünglich auf dem selbsen Platz, jedoch in entgegengesetzter Richtung von Süd nach Nord, die wohl älteste Kirche, die Sachsenkirche. Der Sachsenturm ist noch ein Rest dieser wohl ältesten Kirche. Die Versöhnungskapelle mit Sachsenturm ist Ziel vieler Fremder, die Geschichte an Ort und Stelle studieren wollen.


Was Trausnitz aber wohl am meisten berühmt gemacht hat und wodurch es wie kein anderer Ort in der näheren und weiteren Umgebung Eingang in die Geschichtsbücher gefunden hat, ist die Gefangenschaft Friedrichs des Schönen von Österreich, der von 1322 bis 1325 hier in der Burg weilte.


Allgemeines

1955 errichtete die Kraftwerksgruppe Jansen in Trausnitz ein Pumpspeicher Kraftwerk mit den beiden Speicherseen, den Talspeicher und den Hochspeicher.


Der Talspeicher (Stausee) zu Füßen von Trausnitz zum Baden, Segeln oder Windsurfen und auch zum Angeln.


Wer Ruhe und Erholung sucht, kann sie hier finden. So lockt Trausnitz ganzjährigeine große Anzahl Urlauber und an den Wochenenden viele Städter von Nah und Fern an.


Die Gemeinde Trausnitz gehört seit 1972 dem Landkreis Schwandorf an. Die Gemeinde hat sich mit der Stadt Pfreimd zu einer Verwaltungsgemeinschaft zusammengeschlossen.


Informationen zur Gemeinde Trausnitz finden Sie unter www.trausnitz.de